Montag, 17. Juni 2013

Donnerstag, 13. Juni 2013

fundstück werbung: frisch gegrillt ist halb gewonnen.


Ein Supermarktparkplatz in Bochum. Nichtsahnend aus dem Auto steigen, vor diesem Plakat stehen und selbiges ungläubig anstarren. Ist mir passiert. Genau so.

Und ich weiß immer noch nicht weiter. Tja, nun ja und öhm, mir fehlen die Worte und ich weiß es nicht: Ist das eine ganz freche Idee oder schlicht sehr dumm? Darf Werbung das? Kann sie das? Geht es nicht zu weit? Geht das überhaupt?

Dienstag, 11. Juni 2013

fundstück von zuhause: willy brandt und hans piontek in bochum.


Damals war die Welt noch in Ordnung. Da konnte man Politikern noch ganz nahe kommen. Sogar anfassen ging. Weil sie vor Ort auftauchten. Ohne Gummistiefel und wenn Not am Mann ist. Jedenfalls in Bochum, irgendwann Ende der 60er, Anfang der 70er Jahre. Meinem Vater ist das passiert, als Willy Brandt, warum auch immer, nach Bochum kam. Darauf brauchte mein Papa erst mal ein Bier.

Sonntag, 2. Juni 2013

kauft endlich bio-tampons!

Der monatlichen Menstruation ist jede Frau mehr oder weniger früh und lange ausgesetzt. Manche reden nicht drüber, manche haben Schmerzen, eine Sache teilen wir alle: Wir brauchen sogenannte Hygieneartikel, wobei das Wort an sich schon eine Beleidigung ist, wir benötigen Binden oder Tampons doch nicht zur Körperpflege. Das ist auch nicht der Punkt an dieser Stelle, der liegt hier: Eine Frau verbraucht in ihrem Leben ca. 10.000 Tampons, so sie denn welche verwendet und nicht andere Produkte bevorzugt.

Konventionelle Tampons bestanden früher aus Baumwolle, heute zum größten Teil aus Viskose. Viskose ist eine glänzende Chemiefaser, die aus Zellulose gewonnen wird. Dazu werden meist Sägespäne aus Holz mit Chemikalien, z. B. Natriumlauge, gekocht. Die entstehende Masse wird mit u. a. mit Natronlauge und Schwefelkohlenstoff vermischt, eine Kunststofffolie wird ebenfalls im Tampon verschweißt oder verklebt - ach, verkürzen wir die Sache: Tampons werden mit Hilfe von sehr viel Chemie hergestellt. Das kostet Rohstoffe, die durchaus mit Pestiziden oder anderen Schadstoffen belastet sein können, verbraucht eine Menge unnötiger Energie und belastet die Umwelt, denn Tampons sind biologisch nicht abbaubar. Hier ein Artikel von Ökotest zum Thema Tampons.

Jetzt bitte kurz überlegen: Etwa 5 Jahre lang trägt Frau so ein Chemie-Produkt in sich umher. Ein Produkt, das bereits bei der Herstellung nachweislich bedenkliche Stoffe beinhalten kann und für unsere Welt so gar nicht gut ist. Ihr glaubt das nicht, dann schaut mal auf eine Packung herkömmlicher Tampons und Ihr findet raus, dass lediglich die Verpackung, wenn überhaupt nachhaltig und abbaubar ist:



Ich möchte das nicht, also mussten Bio-Tampons her. Gar nicht so einfach, denn ich zahle zwar gerne etwas mehr für mich, aber die Preise von Bio-Tampons im Bioladen, Reformhaus oder Versand sind im Vergleich zu konventionellen Tampons schon ziemlich happig. Und Tampons, die grau wie altes, zermatschtes Zeitungspapier aussehen, möchte ich auch nicht. 

Aber es gibt sie, echte Bio-Tampons, die genauso günstig und reinlich weiß wie die bösen aus dem Drogeriemarkt und zudem nachhaltig und abbaubar sind:



Ich habe sie bestellt, per Vorkasse und Überweisung bezahlt, sie waren schnell da und auch noch sehr gut verpackt, d. h. für mich sicher, für andere dezent verpackt. Sie erfüllen ihren Zweck und ich fühle mich nicht merkwürdiger als sonst während der Menstruation. Im Gegenteil, ich trage keine Chemie in mir spazieren und weiß, meine benutzten Tampons brauchen nicht 12 Millionen Jahre um zu verrotten.


In diesem Shop sind meine Bio-Tampons problemlos und bequem zu bekommen. Neben ganz vielen Informationen zum Thema. Wer Rede- oder Like-Bedarf hat, kann dies bei pure bio.tampons via Facebook tun.


PS. Nein, ich bin nicht mit Christine Weinbach verwandt, verschwägert, adoptiert, sie ist keine Kundin von mir und ich bekomme auch keine Provision in Form von Gratis-Stöpseln.